Gedanken zum Wassermannzeitalter

 

Was hat das Wassermannzeitalter mit Klang zu tun?

Klang entfaltet sich im Element Raum (Äther). Der Wassermann ist das Raum-Bewusstsein und führt uns zum direkten Kontakt mit den unsichtbaren Intelligenzen, den Wellen, den Schwingungen im ganzen Kosmos. Er hilft uns von der grobstofflichen zur subtilen feinstofflichen Materie zu gelangen, die Ebene von Licht und Ton. Klang der durch den Raum strömt, ist das beste Mittel, um unseren Ätherkörper neu zu gestalten. Obertonreicher Klang macht die Persönlichkeit sanfter und verbindet sie mit dem inneren Menschen. Auch Mantrische Klänge helfen von außen nach innen zu reisen und dabei in der Mitte zu bleiben. Sie sind Klangformeln, durch die unser Bewusstsein in das universelle Bewusstsein oder in die Synthese integriert wird.


So unterstützt uns Klang bestens in dieser herausfordernden Zeit, um das Zerbrechen von verfestigten Formen, von Begrenzungen und Einschränkungen leichter zu überwinden. Heute geschehen auf globaler Ebene viele Ereignisse, deren Bedeutung erst verstanden werden, wenn man nach einer Weile zurückschauen kann. Der Wassermann hilft uns bei diesen Anpassungen, er bewirkt Umbrüche und Krisen, zerstört was die Seele behindert und baut von innen her neu auf. Die Energie ist elektrisch, durchdringend und schnell wie der Blitz von hoher Geschwindigkeit, die das Tempo des Lebens beschleunigt. Sie wirken von innen her, wir müssen nach innen blicken, um uns auf sie einzustellen, wenn wir nicht durch schmerzliche Erfahrungen gehen wollen. Der Wassermann lehrt Weisheit durch Erfahrung. Die Weisheit, die wir duch eigene Erfahrung lernen, ist tiefer als alles Buchwissen und die Lebensumstände selbst vermitteln uns die nötigen Lektionen.

 

Die Energie des Wassermannzeitalters sind die Synthese, das Gruppenbewusstsein und der Team-Geist

Die Erde dreht sich wie ein Kreisel, dessen Achse langsam schwankt. Ein voller Umlauf dieser Präzessionsbewegung der Erdachse dauert etwa 25.700 bis 25.920 Jahre. Dieser Zeitraum wird Zyklus der Präzession oder auch Platonisches Jahr genannt. Dadurch verschiebt sich die Bahn des Tierkreises: der Frühlingspunkt der Tagundnachtgleiche wandert rückläufig alle ca. 2.160 Jahre in ein neues Tierkreiszeichen. Die Yogis nennen diese großen Zeitzyklen Yugas.


Gerade befinden wir uns in der Zeitqualität einer dieser großen Übergänge. Wir bewegen uns vom Fische-Zeitalter der letzen 2.160 Jahre (Jesus Christus wurde im Fische-Zeitalter geboren und das bekannte Fisch-Symbol ist das Zeichen dafür) hinein in den Zeit-Zyklus des Wassermanns. Sein Symbol sind zwei Linien parallel zueinander wie zwei Blitze. Diese offenbaren die Lebensenergie (Prana/Qi), die im Zwischenraum existiert und auch den Hintergrund der Linien bildet. Sie durchdringt alles, ist aber nicht sichtbar. Wir können die "Wasser" die aus dem Krug des Wassermanns fließen sehen sobald sie sich manifestieren, Formen angenommen haben, jedoch erkennen wir die Quelle noch nicht, solange wir das Wassermann-Bewusstsein nicht erreicht haben. Dies ist nicht zu erklären, sondern nur zu erfahren. So ist der Wassermann eine Brücke zwischen Materie und Geist.


Die Wassermann-Energie gestaltet die Welt um und beschleunigt die Evolution in einem unvorstellbaren Maße
. Dies geschieht bei jedem Einzelnen, in der ganzen Gesellschaft sowie auf dem Planeten als Ganzes. Begrenzungen im Inneren sowie im Äußeren werden aufgelöst, damit sich alles in ein Leben zusammenschließt. So wirkt die Energie der Synthese und lehrt uns, die Menschheit als ein Reich und das Leben auf dem Planeten als eine Einheit zu akzeptieren. Die Wassermann-Energie hilft uns das trennende Bewusstsein zu überwinden und ein durchdringendes Gewahrsein zu entwickeln, das in den anderen Menschen seine Brüder und Schwestern erkennt.


Das Gruppenbewusstsein als Wassermannbegriff bedeutet auch, dass der Mensch sich mit dem EINEN Bewusstsein vereint, das durch die gesamte Gruppe wirkt und ihn aus dem Kokon seines individuellen Lebens befreit. Wenn wir den Mitmenschen in selbstloser Weise dienen, verströmen wir uns in den Raum/Äther zu einem Kanal für die neue Energie der Synthese. Der Mensch hat sich durch Systeme und Konzepte aufgesplittert. Im Namen von Recht und Wahrheit kämpfen Gruppen und Völker gegeneinander. Synthese ist daher das notwendige Erfordernis der Zeit. Wer sich darauf einstimmt, hört auf, an Konzepten festzuhalten und erkennt den EINEN innerhalb und außerhalb aller Formen, aller Namen, aller Orte und Zeiten. Wer nicht dazu geneigt ist oder gar widersteht, macht den schmerzhaften Prozess durch, gebrochen zu werden, denn biegen oder brechen ist die Schlüsselnote der Wassermann-Energie.


Uranus ist der Regent des Zeichens
, er herrscht über Elektrizität und den Blitz der Intuition. Er bewirkt plötzliche Veränderungen und eine Ausweitung in den Vorstellungen der Menschen. Uran ist das Metall des Wassermanns. Wer sich auf diese Energie einstellt und sich synchronisiert wird symbolisch "radioaktiv". Der Wassermann macht den Weg frei, er durchbricht alte Konventionen und sucht neue Lösungen für soziale, wirtschaftliche, politische oder religiöse Probleme. Doch bestehende Ordnungen sollten nicht zerbrochen werden, ohne ihnen Zeit zu geben sich zu wandeln, sonst entsteht viel Chaos auf dem Planeten Erde. Aber alles Verfestigte was einschränkt - regional, national, religiös, rassistisch und selbst in familiären Überzeugungen - wird durch die Wassermann-Energie erschüttert werden. Wer selbstsüchtig an Besitz, Geld oder Macht festhält stellt sich dem Strom in den Weg. Der Wassermann sorgt für Zirkulation der Lebensenergie (Prana/Qi) und macht sanft oder unsanft den Weg frei. 



Ein großes Dankeschön zum Verstehen dieser herausfordernden Umbruchzeit in das Wassermann-Yuga geht für die Textinspiration an die Gemeinschaft des Heilernetzwerks INEH, International Network for Energie Healing; www.mit-liebe-heilen.de